Schlagwort-Archive: Lutz

Wir nehmen Abschied von Lutz Stützner

 

Der Diplom-Designer Lutz Stützner, geboren am 14.4.1957, beginnt seinen Werdegang 1976 als Volontär im DEFA Studio für Trickfilme Dresden und schließt 1982 ein Studium an der Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin ab. Danach arbeitet er zunächst als Animator, später auch als Regisseur, Gestalter und Autor im Bereich Zeichentrick im DEFA-Studio für Trickfilme.
Zu seinen Filmen als Regisseur und Zeichner gehören unter anderem: „Herzdame“ (1985), „Konsequenz” (1986), „Mausi und Kilo“ (Kleinserie), „Die Panne“ (1988), „Das Monument” (1989), „Inselwitz“ (1990), „Der Sieger“ (1990).
Nachdem das DEFA-Studio 1992 seine Tore schloß, arbeitete Lutz Stützner 15 Jahre als Animator, Gestalter, Autor und Regisseur im Studio 88 in Dresden, einer Niederlassung der Studio 88 Werbe- und Trickfilm GmbH aus Baden-Baden. Tätig wird er unter anderem auch für blue day Pictures Paris.
Von 1990-2003 kommentiert in der Sächsischen Zeitung sein hemdsärmlicher Stammtischstratege „Oswin” die aktuellen Ereignisse satirisch in Drei-Bilder-Comics.
Auch das DIXIE-Nilpferd, der Bio-Wetter-Wuschel des MDR und zuletzt eine Affenbande
für die Porzellanmanufaktur Meissen entstammen seiner Feder.
An folgenden Filmen war er in verschiedenen Stabpositionen beteiligt:
„Ein Weihnachtsmärchen“ (1994), „Am Anfang war“ (1996), „Der kleine Eisbär“ (2001),
„A Miracle“ (2003), „Der kleine König Macius“ (2005-2007, 52-teilige Animationsfilmserie à 13 min und dem gleichnamigen 79-minütigen Kinozeichentrickfilm) und „Der Wolf“ (2011).
2010 – 2013 realisierte er als Regisseur für MotionWorks GmbH, Halle das Serienprojekt
„Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ mit 26 Teilen á 26 min, das Storyboard
„Höchste Zeit, Herold” (2016), ist Animation Supervisor bei „Rabe Socke 3” (2019, Kinofilm,
80 min, Akkord Film, Tatami Films, Universum Film) und Layouter bei „Fritzi – eine Wendewundergeschichte” (2019, Kinofilm, 86 min, Balance Film, TrickStudio Lutterbeck, MAUR film, ARTÉMIS PRODUCTIONS und DOGHOUSE FILMS).
Er war Gründungsmitglied und zuletzt erster Vorsitzender des Deutschen Instituts
für Animationsfilm und leitete ebenso Fantasia Dresden e.V.
In der Trickfilmschule Fantasia half Lutz Stützner jungen Animatoren und Filmemachern,
gezeichnete Figuren zum Leben zu erwecken.
Am 6.9.2021 legte Lutz Stützner den Zeichenstift für immer aus der Hand.

Link zum Making of „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“
https://www.youtube.com/watch?v=ffUZVoT9e5I&t=19s