ANIMA 2010

ANIMA 2010 hat mit großem Erfolg vom 7.2.-13.2.2010 im Medienkulturzentrum Dresden statt gefunden. Die Teilnehmer zur 28. ANIMA kamen erneut aus Deutschland, Polen und Russland. Sie wurden unterstützt durch professionelle Trickfilmmacher aus Deutschland (Filmhochschule Potsdam) und Amsterdam. Unterstützung bei der Vertonung bekamen sie durch Musiker und Studenten aus USA (San Francisco), Polen und Deutschland. Es wurden über 28 Trickfilme gefertigt. Die Palette reichte vom Zeichentrick über Legetrick und Silhouette bis zu Puppentrick, Sandanimation und Gips Kratztechnik.

Neben dem Beschäftigen mit dem Trickfilm war die ANIMA eine gute Gelegenheit sich gegenseitig Kennen und Verstehen zu lernen und gemeinsam Land und Leute in und um Dresden zu erkunden. Besuche der Frauenkirche, Gemäldegalerie, Semperoper, Deutsches Hygienemuseum, Freizeitbad, der Sächsischen Schweiz und Stadtbummel gehörten ebenso dazu.

Organisiert und durchgeführt wurde die ANIMA 2010 von Fantasia-Dresden in Kooperation mit dem Medienkulturzentrum. Unterstützung gab es von der Landeshauptstadt Dresden und dem Deutsch-Polnischen-Jugendwerk.

Trickfilmproduktionen ANIMA 2010

Polaczenie | 2:20min

The bird | 0:50min

The false accusation | 1:10min

Weitere Filme sind auf der Seite vom Medienkulturzentrum e.V. unter Mediathek zu finden. Vielen Dank dem MKZ Dresden.

ANIMA 2010 im Wettbewerb
Gratulation an Julius Sohn, Leonhard Gläser für die erfolgreiche Teilnahme am Bundeswettbewerb Trickfilm, dem Berliner FilmFenster und dem Berliner Medienfestival und der Werksattt Junge Filmer in Wiesbaden.



Stimmen zur ANIMA 2010

Vlad Befus (14 Jahre, Nerechta, RUS):
Ich habe an den Internationalen Werkstätten Anima das zweite Mal teilgenommen. Und jedes Mal entsteht ein Film in einer anderen Technik. 2009 habe ich mit Knete gearbeitet, und diesmal Puppenanimation probiert. Ich habe meinen Film „Robot für eine Stunde“ genannt. Er ist nicht schlecht geworden. Ich bin Ulf sehr dankbar, er hat mir geholfen die Idee besser zu begreifen, erklärt wie ich den Charakter der Figur durch ihre Bewegung deutlich machen kann. Rolf half mir beim Puppenbau, zeigte mir wie das richtig geht, angefangen mit dem Gestell und bei der Zusammenstellung der Arbeitsstation – dank dieser konnte ich im halben Tag mit Dreharbeiten fertig werden.

Anima bedeutet für mich klasse Spezialisten und eine besondere kreative Atmosphäre, in der verschiedenste Filme entstehen! Vielen Dank den Organisatoren!

Egor Abramyan (15 Jahre, Nerechta, RUS):
Februar 2010 ist für mich eine sehr glückliche Zeit geworden. Dresden hat mich fasziniert, seine Pracht, Zusammenwachsen der Epochen… Die Stadtführung, der Besuch des interessantesten Hygienemuseums, der Blick auf die Stadt aus der Höhe der Frauenkirche uns das Untertauchen in die Vergangenheit im Dresdner Panometer – ein Kaleidoskop der Eindrücke, die ich noch lange verarbeiten und in der Erinnerung behalten werde. Das Treffen mit den Vertretern der deutschen Animationsschule – Maria und Rolf in ihrer eigenen Werkstatt ist für mich zu einem ganz besonderen Ereignis geworden. – Ich habe wahre Profis und nette Menschen kennen gelernt.
Anima war für mich eine unvergesslich intensive Zeit – erste Erfahrungen in der Silhouettentechnik – das Begreifen ihrer Geheimnisse mit Hilfe von Julia Tews, Gestaltung der Arbeitsstation mit Rolf Birn und Jacek Wojtas, Musikgestaltung mit Damian Caika – das alles war großartig! Als Ergebnis konnten wir einen gemeinsamen Film in der Silhouettentechnik namens „Duell“ präsentieren.
Ich bin allen Organisatoren, Begleitern und Meister der Anima, mit denen wir so interessant und produktiv arbeiten konnten, sehr dankbar!

Antonina Kurguzova, Leiterin des Kindekreativhauses Awtograf, Nerechta
Schon 3.Mal nehmen unsere Jugendlichen und Pädagogen des Kinder-Kreativhauses AVTOGRAF an der ANIMA teil. Anima gibt uns viele schönen Möglichkeiten – mit der Jugendlichen verschiedener Ländern nicht nur sich zu treffen, sondern in der schöpferischen, wunderbar entspannter Atmosphäre zusammen arbeiten, sich mit einer allgemein gepflegten Sache zu beschäftigen, mit der Ideen und Erfahrungen sich austauschen, – mit der Animationsspezialisten der hoher Niveau zusammen zu arbeiten, von ihnen Ideen, Ratschläge zu bekommen und dazwischen eigene Animationsweltanschau zu erweitern. Die Hilfe und Sorge des Organisatoren Rolf Birn, von Ulf Grenzer, Julia Tews, früher Klaus Büttner und auch vielen Musiker gibt schöne Möglichkeit die neuen Filme zu schaffen und diesen Prozess des Schaffens von der Idee bis zur Montage stufenweise ganz bewusst zu verwirklichen.
– Dazu schöne Freundschaftsabende, Exkursionen in die wunderbaren Museen, Wanderungen in Dresden und schöne Orte schaffen wunderbare Möglichkeiten , mit dem Leben in Deutschland unvergessliche Bekanntschaft zu machen!

Dima Smirnov, 10 Jahre
Mir hat mir die Stadt Dresden sehr gefallen – sie ist schön!  Hat gefallen, dass es in der Werkstatt viele verschiedene Materialien und Apparaturen gibt – kann man beliebig seine Idee verwirklichen! Es war sehr interessant, den allgemeinen Trickfilm zu machen, den allen zusammen schufen. Nach dieser Arbeit bei mir ist der riesige Wunsch entstanden, Zeichentrick- Film zu schaffen.
Und obwohl ich keinen großen Trickfilm gemacht habe, bin ich froh, dass ich anderen helfen konnte, es war angenehm, sich nötig dort zu fühlen, dort waren die sehr interessanten, begeisterten Leute aus verschiedenen Ländern! Sehr interessant war auf den Morgentreffen zusammen neben Wissenswertem, verschiedene Trickfilme zu sehen, erste Stufen der Entstehung  zu verfolgen.

Ich möchte sehr gern noch einmal in Dresden auf solcher Meister – Klasse  sein!

Katharina Filippova, der Pädagoge am Kinderkreativhaus “Awtograf”
ANIMA – 2010 » ist eine Animations-Werkstatt, auf dem ich zum ersten Mal war. Hier habe ich die kolossale Erfahrung und das Meer der Ideen für die weitere Arbeit bekommen. Die Bekanntschaft mit den ausländischen Teilnehmern hat die Spur sowohl im Schaffen, als auch auf dem emotionalen Niveau geschaffen.
Die Bekanntschaft mit Dresden hat viele aufregende, helle, nicht zu vergessende Eindrücke geschenkt! Die ganze Atmosphäre «ANIMA» war wunderbar!!

Danke Rolf Birn für die Einladung und die Möglichkeit das einzigartige Ereignis in meinem Leben zu erleben!

Olga Samohvalova, Kinderkreativhaus “Awtograf” 15 Jahre
Hat wer gesagt, was es der Wunder nicht vorkommt? Nein, sie – sind nebenan! Wir wurden zur Zauberei, dankend Rolf Birn, der uns auf die schöpferische Werkstatt ” ANIMA-2010 ” einladend hat, angerührt.Wir wurden in die Welt der Fantasie geladen! Jeder von uns lebte durch die Animation des Filmes auf. Wir arbeiteten viel und haben mehr gemacht als geplant, dass sehr erfreut! Für mich ist es neu, ungewöhnlich, interessant, soviel der Weite für die Gedanken und des Schaffens zu finden! Interessant war auch die Begegnung mit Jugend aus Deutschland und Polen. Man kann schauen über die Schulter und arbeiten an gemeinsamen Film, konnten besuchen gemeinsam Winterbad und wunderbare Stadt, Für den Abend des internationalen Treffens haben wir gemeinsam russisches und polnisches Essen gekocht und vorgestellt. Alles geschieht in freundschaftlicher Atmosphäre. Außer dem Schaffen haben wir noch Dresden,  eine wunderbare Stadt kennengelernt, wo «ANIMA» stattfindet.

Danke Rolf Birn dafür, dass macht er für uns!