Stimmen zur ANIMA 2013: Ulf Grenzer

In diesem Jahr hat besonders die Anregung zum Silhouettentrick und zum
Bau von soliden Gelenken bei Legetrick wunderbar funktioniert.
Der Einblick in die Tradition des Scherenschnitt-Animationsfilms war
liebevoll vorgetragen und sehr aufschlussreich, für Anfänger und Leute
vom Fach gleichermaßen. Was die Arbeit an den Filmen der Teilnehmer
betrifft – der Weg ist das Ziel
und wenn der Weg – das Figurenbauen und Geschichten Ausspinnen sowie die
Gestaltung und Vertonung im Anschluss so viel spürbaren Spaß machen,
können sich bestimmt auch die Filme sehen lassen.
Der Umgang mit der Technik steht immer mehr im Hintergrund,
da sich die Kursteilnehmer auch gern gegenseitig bei Fragen am PC helfen.
Für uns Kursbetreuer ist es sehr angenehm, dass viele schon zum
wiederholten Mal mitmachen und man an Stoff aus früheren ANIMAs
anknüpfen kann. Mir hat es wieder viel Freude gemacht mit zu helfen.

Zur Begegnung zwischen den Kindern aus verschiedenen Ländern schreibe
ich nichts, dass ist völlig klar – wer zusammen Filme macht, bekommt
auch eine Vorstellung vom Leben der anderen und früher hieß das
Völkerverständigung, aber das sagt man heute nicht mehr…